Gestern / Donnerstag, den 6. Juni stand das GERBUS Executive Forum im Zeichen der Plattform-Ökonomie. Im Laufe des Tages präsentierte zunächst Simon Torrance (weltweit anerkannter Plattform Experte) eine Reihe von strategischen Ansätzen für die Entwicklung und Umsetzung neuer Plattform Geschäftsmodelle – insbesondere für traditionelle Unternehmen.

Im Anschluss präsentierte Matthias Walter, anerkannter deutscher Plattform-Ökonomie-Experte & Chairman des Future Labs #PlatformBusiness, die Zielsetzung und den Rahmen des neuen Labs. Wir sprachen kurz mit ihm…

GERBUS: Matthias, wie war der Tag heute für dich?

Matthias Walter (MW): Kurz: Ein klasse Event und Format. Simon gab einen sehr guten Einstieg in das Thema und ich konnte viele spannende Gespräche führen. Die Plattform-Ökonomie und deren Potenziale sind für alle Teilnehmer hoch interessant, jedoch haben die Gespräche auch gezeigt, dass es noch viel Aufklärungs- und Informationsbedarf gibt. Gerade traditionelle Unternehmen tun sich mit einer Übertragung auf ihr Geschäft noch sehr schwer.

GERBUS: Inwieweit?

MW: Unternehmen haben sich in den letzten Jahren hauptsächlich mit Digitaler Transformation ihrer Geschäftsprozesse beschäftigt. Das sind die Hausaufgaben, doch die waren und sind noch immer schwer zu greifen. Jetzt neue Geschäftsmodelle aufzubauen ist noch mal ein ganz neues Feld.

Dabei gibt es auch viele Vorurteile und gerade die Hidden Champions in Deutschland sehen sich oft schlechter positioniert, als sie es in Wirklichkeit sind. Gerade im B2B oder Technologiebereich sind neue hybride Geschäftsmodelle basierend auf einem Mix aus Plattform und Produkten / Services die Zukunft und sehr erfolgreich.

GERBUS: Erfordert der Aufbau von Plattformen nicht große Investitionen und gelingt vorrangig im B2C Bereich mit Millionen von Nutzern?

MW: Diese Denkweise ist typisch deutsch – hierzulande tut man sich äußerst schwer mit einer agilen Art neue Geschäftsmodelle aufzubauen – ganz besonders im B2B Bereich. Hier gibt es die jahrelangen Beziehungen zu Kunden und viel impliziertes Wissen was aufgebaut wurde.

Doch wie auch dieser Tag gezeigt hat, gibt es verschiedene strategische Ansätze für eine Plattform-Strategie. Insbesondere Unternehmen die ein breites & hybrides Portfolio an Geschäftsmodellen aufbauen, sind besonders erfolgreich und für die Zukunft sehr gut aufgestellt. Reine Plattform-Unternehmen sind nur selten langfristig tragbar – ohne permanente Investorenspritzen. Klassische Unternehmen, die aus der Produktwelt kommen, haben hier eine wesentlich bessere Ausgangsbasis. Aufbauend auf diese Assets und auch auf der breiten Kundenbasis ist es leichter Plattform-Ansätze zu realisieren.

GERBUS: Sollte dann jedes Unternehmen seine eigene Plattform aufbauen?

MW: Nicht zwangsläufig. Wir sehen hier verschiedene strategische Ansätze: selber eine zu bauen, sich bestehende Plattformen zu Nutze zu machen oder drittens in Kooperation mit anderen Unternehmen eine Plattform aufzubauen. Diese Optionen gilt es für sich individuell zu bewerten. Um die Beantwortung dieser Frage, kommt aber heute kein Unternehmen mehr herum.

GERBUS: Du bist in Deutschland Plattform Experte und beschäftigst dich mit dem Thema seit Jahren – welche Berechtigung hat unser neues Future Lab #PlatformBusiness?

MW: Die erfolgreiche Gestaltung und Umsetzung einer Plattform-Strategie erlernt man nicht einfach in einem 1-2 Tage Seminar. Dazu ist das Thema zu vielschichtig und es muss individuell mit dem jeweiligen Unternehmen betrachtet werden. Deshalb bin ich kein großer Freund von einer Teilnahme nur in Seminaren.

Das Konzept des Future Labs #PlatformBusiness ist anders und in der Tat einzigartig in Deutschland. Es verbindet die klassische Wissensvermittlung mit der konkreten Innovation und Entwicklung neuer Geschäftsmodelle. Immer ausgerichtet am Kontext der teilnehmenden Unternehmen und angereichert mit Best Practices von erfolgreichen Plattform-Pionieren aus Deutschland.

Teilnehmer profitieren dabei von unserem großen Netzwerk – national wie auch international – von Plattform-Unternehmern. Man kommt mit Personen in Kontakt, die es einmal oder mehrmals gezeigt haben, wie man Plattformen neben dem traditionellen Geschäft aufbaut.

Und der Austausch mit den anderen Teilnehmern sollte nicht unterschätzt werden. Durch die verschiedenen Lab-Tage wird der Erfahrungsaustausch noch intensiver und man kann viele wichtige Erkenntnise mitnehmen.

GERBUS: Das Lab beinhaltet also auch Komponenten einer klassischen Beratung. Könnte man sich dann nicht einfach einen Berater ins Haus holen?

MW: Ich sehe hier zwei wesentliche Unterschiede zur klassischen Beratung. Zum einen ist das Future Lab ein Hybrid aus Wissensvermittlung, Anwendung und Austausch mit anderen – ein derartiger Mix ist nachgewiesen, die beste Art zu Lernen und eine erfolgreiche Umsetzung zu ermöglichen. Zum anderen bringen wir verschiedene Perspektiven durch erfahrene Unternehmer & Gründer mit ein. Diese Erfahrung haben Berater nicht – deren Wissen basiert meistens auf Theorie und Projekten, wo jedoch die Verantwortung für den Erfolg woanders lag.

Diese beiden Punkte machen aus meiner Sicht das Lab so einzigartig und erfolgreich – Wissensvermittlung, Innovation und Unternehmertum gepaart in einem Format.

GERBUS: Und wann startet das Future Lab?

MW: Das Future Lab ist rollierend konzipiert. D.h. ein Einstieg ist jederzeit möglich. Angesetzt sind mindestens 4 Termine im Jahr.

Gestartet wird jetzt am 16. September im Zuge des Platform Economy Summits in Frankfurt / Main. Das ist die weltweit führende und größte Veranstaltung zum Thema Plattformen. Unternehmen aus ganz Europa werden von ihren Projekten berichten. Wir sind Co-Producer des Events und können somit sicherstellen das es für die Teilnehmer des Labs auch spannende Gespräche mit Plattform-Pionieren geben wird.

Weitere Informationen, Termine sowie meine Kontaktdaten findet man unter www.gerbus-future-labs.com. Einfach mailen und ich stehe für weitere Auskünfte gerne zur Verfügung.

GERBUS: Und wir stehen natürlich auch gerne zur Verfügung unter der Nummer: +49 (0)40 69 79 74 62 22! Matthias, vielen Dank für das Gespräch und deine Teilnahme am heutigen Knowledge Day – gute Rückreise nach Berlin!

Ihr

GERBUS Executive Forum

Future_as_a_Service
Future Lab #PlatformBusiness